Im Kampf gegen den Fachkräftemangel - 19. Buxtehuder Ausbildungsmesse


Das Orga-Team bestehend aus den Auszubildenden Niels Kohlhaase und Vivienne Hoffmann
Das Orga-Team bestehend aus den Auszubildenden Niels Kohlhaase und Vivienne Hoffmann

Buxtehude. Seit nun 18 Jahren findet die Buxtehuder Ausbildungsmesse in der kleinen Hansestadt an der Este statt und ist damit ein erfolgreicher und wichtiger Bestandteil der Veranstaltungen in Buxtehude und Umgebung. Auch in diesem Jahr wird die Messe erneut im Frühjahr stattfinden und rund 1200 Besuchern die Chance bieten, sich bei über 60 Unternehmen über die verschiedensten Berufe und Möglichkeiten nach der Schulzeit zu informieren.

 

Seit der Auftaktveranstaltung im Jahre 2002 hat sich einiges verändert. Aufgrund des akuten Ausbildungsplatzmangels fand die Messe vor 18 Jahren als Bekanntmachungsplattform für offene Stellen mit 31 Ausstellern im Forum des Schulzentrum Süd statt. Das Blatt des Ausbildungsmarktes hat sich jedoch gewendet. Viele Unternehmen finden einfach keinen Nachwuchs und suchen händeringend nach Fachpersonal. Durch die fehlenden Fachkräfte, insbesondere in den Bereichen Handwerk, Metall, Elektro, IT, aber auch in den Gesundheits- und Pflegeberufen, ist ein deutlicher Engpass zu erkennen. Dies wird u.a. durch Berechnungen des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) bestätigt (siehe www.kofa.de). Eine Statistik der KOFA aus dem Jahre 2018 macht außerdem deutlich, dass der Aufwärtstrend zum Studieren gehen würde. Während im Jahre 2009 rund 17.000 Ausbildungsplätze unbesetzt blieben, sei im Jahre 2018 mit rund 58.000 vakanten Stellen ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen. Grund hierfür ist wahrscheinlich nicht nur der demografische Wandel, sondern das Unterschätzen von Ausbildungsberufen. Einkommens- und Zukunftsperspektiven scheinen nach einem akademischen Abschluss attraktiver zu sein. Dabei verdient eine frisch ausgelernte Fachkraft nach dreijähriger Berufsausbildung häufig mehr als ein Medizinstudent nach sechs Jahren schulischer Ausbildung im Praxisjahr. „Trotz des Fachkräftemangels wollen wir den Schülern die Vielfalt der Berufswelt nicht vorenthalten und haben einige Hochschulen und andere Institutionen eingeladen, damit sich die Schüler umfangreich informieren können.‘‘, so Vivienne Hoffmann, Mitorganisatorin der Messe. Im Laufe der Jahre sind mehr und mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen, die z.B. ein freiwilliges soziales Jahr und/oder Auslandsaufenthalte nach dem Schulabschluss anbieten, dazu gekommen. Niels Kohlhaase von der Jungen Union Buxtehude, ebenfalls Mitorganisator, möchte den Schülern die Möglichkeit bieten, einen ersten Kontakt zum eventuell zukünftigen Arbeitgeber zu knüpfen. „Es ist wichtig, dass die Schüler mit den präsenten Unternehmen Vorort ins Gespräch kommen, um Informationen über verschiedene Berufe zu erhalten. Sie sollten jedoch auch die Gelegenheit nutzen, ein Praktikum oder sogar ein Bewerbungsgespräch zu ergattern", so Kohlhaase. Eine Vorbereitung auf den Messebesuch sei hierfür wichtig.


Die Durchführung der Buxtehuder Ausbildungsmesse wird jährlich von der Sparkasse Harburg-Buxtehude als Hauptsponsor gefördert. Diese ist in der Region einer der größten Ausbilder im Finanzsektor und sucht auch aktuell wieder nach Auszubildenden. Zu den weiteren Messesponsoren gehören:

- Ramforth Immobilien, Anne Sofie Ramforth
- Württembergische Versicherung, Generalagentur Mario Kummer
- A+P Verpackungsservice Peter Schiffmann


19. Buxtehuder Ausbildungsmesse

Do., 20. Februar 2020

8:30 bis 12:30 Uhr

Halepaghen-Schule Buxtehude

-> Wegbeschreibung


Messeveranstalter


und



Hauptsponsor

Messesponsoren